Beiträge

Christian Haack startet Unternehmenswertoffensive – vom Unternehmer zum Privatier

Geballtes Wissen für den Verkauf des eigenen Unternehmens und den maximalen Exit – So denken Nachfolger und Investoren – wie eine Nachfolge ganzheitlich und im Interesse aller gelingen kann

Ulm 21. März 2018

Christian Haack spricht am Donnerstag, den 22. März im Rahmen des Unternehmertages des BVMW in Ulm. Sein Thema: “Vom Unternehmer zum Privatier – 8 strategische Schlüsselfaktoren, wie Sie Ihre Firma in ein attraktives und verkaufbares Unternehmen verwandeln. Sein Vortrag startet um 12.15.Uhr auf der Bühne F1. Die Veranstaltung ist ganztägig. Christian Haack ist auch mit einem Messetand vertreten und steht für individuelle Fragen zur Verfügung. Veranstaltungsort ist die Messe in Ulm. Der Eintritt ist frei.

Für Christian Haack, der sich bereits in mehreren internationalen Nachfolge- und M&A-Projekten einen Namen als “der Unternehmenswertsteigerer” gemacht hat, ist dieser Vortrag zugleich der Auftakt einer bundesweiten Tour. Unter dem Titel “die Unternehmenswertoffensive” wird er rund ein Dutzend Vorträge und Workshops in allen deutschen Metropolen anbieten. Zugleich präsentiert er in Ulm sein neues Buch “Building Digital Leaders”, ein Werk, in dem er aufzeigt, wie Unternehmen mit Hilfe der Digitalisierung neue Prozesse und Produkte entwickeln können, die sowohl den Ertrag erhöhen als auch den Wert des Unternehmens für einen späteren Betriebsübergang steigern. “Ich möchte aufklären. Viele Unternehmer denken, das Thema Nachfolge sei noch in weiter Ferne, was aber oft ein Trugschluss ist. Eine gelungene Nachfolge braucht manchmal bis zu zehn Jahre. Die Digitalisierung bietet immense Chancen, diese Zeit optimal zu nutzen und sich attraktiv zu machen für potentielle Nachfolger und Investoren”, erklärt Christian Haack, der in den letzten Jahren auch eine intensive Forschungsarbeit betrieben hat. In mehr als 100 weltweit geführten Interviews und Markanalysen hat er herausgefunden, warum manche Unternehmen beim Verkauf extrem viel mehr Erlös gebracht haben als andere. “Dieses Wissen möchte ich gerne weitergeben – an die, die aktuell ans Aufhören denken sowie an diejenigen, die noch einige Jahre Zeit haben und einen strategischen Exit planen”, so Haack.

Ohnehin sind für Christian Haack die Themen Strategie und Langfristigkeit sehr wichtig. “In der Regel übergibt ein Unternehmer sein Lebenswerk nur ein einziges Mal. Referenzen und Erfahrungen fehlen. Da gilt es, sehr viele Faktoren zu bedenken. Was wird aus den Mitarbeitern, den Lieferanten, den externen Dienstleistern, der Verantwortung für den Standort und die Region und viele weitere Fragen sind zu bedenken. Wer jahrzehntelang an der Spitze stand und als Macher anerkannt war, sollte auch seinen Exit im Interesse aller planen”, weiß Christian Haack. Die typische Zahlenfokussierung nach dem Motto Kosten runter, Umsatz rauf ist seine Sache nicht. “Das springt zu kurz, belastet die Mitarbeiter und das System”, weiß er aus eigener Erfahrung. Wenn er vom “MAEXIT”, dem Maximum Exit spricht, dann meint er das Optimum für alle, nicht nur für den Unternehmer selbst. Und doch steht für diesen besonders viel auf dem Spiel, schließlich ist für die meisten der Verkaufserlös gleichzeitig die eigene Altersvorsorge.

Wie Unternehmer dem Maximum Exit erreichen, viel Ertrag aus ihrem Unternehmen herausholen, den Unternehmenswert strategisch steigern und die Interessen aller berücksichtigen können, verrät er in seinem Vortrag und im Rahmen der Unternehmenswertoffensive. Die Termine finden Interessenten auf der Website https://www.christianhaack.com Dort gibt es auch weitere Informationen zu den von Christian Haack entwickelten 8 Erfolgsfaktoren, mit denen sich der Unternehmenswert systematisch steigern lässt. “Um bis zu 300 Prozent”, wie Christian Haack verspricht.

Weitere Informationen unter www.christianhaack.com und www.maexit.net.

Alle Akteure an Bord: Stakeholder, Mitarbeiter & Kunden in die Unternehmenswertsteigerung einbinden

Ein Unternehmensverkauf bedeutet Veränderung. Bereits in der Vorbereitung werden alle Bereiche werden einer strategischen Prüfung unterzogen und bei Bedarf umgebaut. Bei Mitarbeitern, Kunden, Zulieferern und Stakeholdern kann dieser Prozess Verunsicherung und sogar Ängste auslösen, die dem eigentlichen Ziel – der Unternehmenswertsteigerung – entgegenstehen. Deshalb ist es umso wichtiger, Team und Partner mit auf die Reise zu nehmen. Wie kann das gelingen?

Strategie frühzeitig festlegen: Wer sein Ziel kennt, kann es kommunizieren und damit Ängste abbauen. Wo liegen die kritischen Bereiche? Wer ist involviert? Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, das soziale Umfeld?

Dialog suchen: Nichts verursacht mehr Verunsicherung als fehlende Kommunikation und mangelnde Transparenz. Wo die Kommunikation ausbleibt, wachsen imaginäre Schreckensszenarien gen Himmel. Genau das gilt es zu vermeiden, deshalb: Frühzeitig den Dialog mit der Belegschaft suchen, offen über Zielsetzung und Vorteile sprechen.

Ängste ernstnehmen: Jeder Wandel löst Ängste aus. Ein strategischer Unternehmensumbau wird Arbeitsplätze und Zusammenarbeit verändern, Verantwortungen wechseln. Hier kommt es auf die Wertehaltung des Unternehmers an – gibt sein Führungsstil das Vertrauen, das der Wandel der richtige Schritt ist? Wie ist die Unternehmensphilosophie beschaffen, wie die interne Kultur?

Politisches Umfeld einbeziehen: Ein Unternehmen ist mehr als die Summe seiner Mitarbeiter. Wo liegen die Verbindungen in die Region – Stichwort Steuereinnahmen, Standortpolitik und Arbeitgeberimage? Wie werden sie von den Veränderungen erfasst? Hier frühzeitig den Austausch mit der Politik zu suchen, gestaltet den Wandel als Chance für alle Beteiligten und bringt vielleicht sogar frische Perspektiven.

Altlasten abbauen: Umfangreiche Verpflichtungen und Verstrickungen wirken abschreckend auf Investoren. Ist das Unternehmen zu abhängig von diesen äußeren Faktoren, wird das schnell zum Dealkiller – deshalb ist es entscheidend, hier klar zu kommunizieren. Ein offener Umgang mit diesen Aspekten kann sich sogar zum Mehrwert entwickeln – etwa, wenn die die Standortbedingungen besser sind als an den anderen des Investors.

Exit Planning: die richtige Strategie zum richtigen Zeitpunkt

In einer Geschäftsfeld, die geprägt ist von disruptiven Ereignissen, schnellem Wandel und asymmetrischen Konkurrenzen, ist die strategische Unternehmenswertsteigerung für jeden Unternehmer von Bedeutung, ganz gleich, ob er bereits den eigenen Exit plant oder das Unternehmen erst aufbaut. Für viele Unternehmer kommt der Verkauf schneller als geplant, deshalb lohnt die Vorbereitung in jedem Fall. Den eigenen Marktwert zu kennen, wirkt sich immer positiv auf die eigene Verhandlungsposition und zukünftige Management Entscheidungen aus.

Alle Unternehmen profitieren von einer Exit Strategie

Wer die Investorenattraktivität immer im Blick hat, wird bessere Personalentscheidungen treffen und die Abhängigkeit von der eigenen Person sowie von einzelnen Mitarbeitern, Zulieferern und Partnern bewusst reduzieren. Weiter werden Prozesse besser dokumentiert und umfassender automatisiert, auch Digitalisierung und technische Reife erfahren zwangsläufig mehr Aufmerksamkeit, statt auf einen unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft verschoben zu werden. Effizienz, Produktivität und Skalierbarkeit beeinflussen jede Entscheidung und sorgen dafür, dass das Unternehmen nicht nur schneller wächst, sondern auch profitabler wird – alles Aspekte, die ein Unternehmen in den Augen eines Investors attraktiv machen.

Entscheidend vor allem für KMUs: Die strategische Unternehmenswertsteigerung

Ein Verkauf entlang finanzieller KPI’s lohnt sich für Investoren fast ausnahmslos für Unternehmen über einem Umsatz von 20 Millionen. Unterhalb dieser Grenze ist der Aufwand für Investoren hoch, die Gewinne bleiben gering. Umso wichtiger ist deshalb die strategische Unternehmenswertsteigerung. Kleine und mittelständische Unternehmen werden vor allem aufgrund ihrer strategischen Bedeutung von entsprechenden Investoren gekauft und sollten deshalb gezielt an dieser arbeiten.

Die Antwort auf die Frage, wann der richtige Zeitpunkt für die Vorbereitung des Firmenverkaufs ist, lautet deshalb immer: jetzt. Ganz gleich, ob der Zeitpunkt des Verkaufs bereits absehbar ist oder noch in ferner Zukunft ist – von der strategischen Analyse profitiert jedes Unternehmen.

Wenn es ganz schnell gehen muss: der Highway to sell

Nicht alle Eigentümer sehen sich in der komfortablen Ausgangsposition, den eigenen Verkauf von langer Hand planen zu können. Manchmal muss es aus Alters- oder Krankheitsgründen ganz schnell gehen. Auch bei einem solchen »Emergency Exit« trägt die Analyse der strategischen Schlüsselbereiche dazu bei, die Verkaufbarkeit sicherzustellen und die Potenziale kurzfristiger Wertsteigerungsprogramme effizient einzusetzen. Trotz des Zeitdrucks kann so eine gute Transaktionssicherheit erzielt und das Verkaufsmultiple entsprechend erhöht werden.

Der Exit Planner: Der Experte für den Unternehmensverkauf und die strategische Unternehmenswertsteigerung

Wenn ein Unternehmer das Potenzial der strategischen Unternehmenswertsteigerung vor einem geplanten Verkauf erkannt hat, stellt sich häufig die Frage, wer der richtige Partner für Umsetzung und Durchführung des Prozesses ist. Strategische Unternehmenswertsteigerung ist in Deutschland ein eher neues Thema, für das es nur wenige ausgewiesene Experten mit der entsprechenden Erfahrung gibt. Deshalb stoßen Unternehmer auf der Suche nach entsprechenden Partnern oft nur Berater mit Expertise in einzelnen Bereichen, nicht aber im Gesamtprozess des Unternehmensverkaufs. In der Folge fehlt es unter Unternehmern an Bereitschaft, sich professionelle Begleitung für die Vorbereitung des Verkaufsprozesses zu suchen und gleichzeitig auch an Vertrauen in entsprechende Berater. Der Unternehmer selbst verfügt aber naturgemäß nur in den seltensten Fällen über genug freie Ressourcen und den Überblick, um den eigenen Unternehmensverkauf vorzubereiten.

Externe Berater: Erfahrung, Expertise und die Ziele fest im Blick

Um den »Maximum Exit« als Prozess optimal zu begleiten ist es erforderlich, den Vorgang als Ganzes im Blick zu behalten. Werden beispielsweise viele Ressourcen in die technische Reife gesteckt, während die Unabhängigkeit auf der Strecke bleibt, ist das Unternehmen nach wie vor unverkäuflich – trotz entsprechender Investitionen.

Auch Erfahrung spielt eine Rolle – wie oft kommt ein Eigentümer mit dem Thema Unternehmensverkauf in Berührung? Üblichweise nur ein einziges Mal. Ein Exit Planner hingegen bringt die Expertise zahlreicher erfolgreicher M&As mit und kennt den Investorenmarkt und dessen Anforderungen genau.

Der »Exit Planner« – starker Partner für Analyse, Vorbereitung und Verkauf

Ein Exit Planner übernimmt nicht nur die Ist-Analyse eines Unternehmens inklusive seines Entwicklungspotenzials, sondern steuert auch alle Prozesse, die für eine maximale Investorenattraktivität notwendig sind. Er bringt Erfahrung im Bereich Unternehmenserfahrung mit und verfügt über ein Netzwerk von Experten, die sich in den einzelnen Schlüsselbereichen auskennen, und koordiniert die Zusammenarbeit. Er achtet weiter darauf, dass die Maßnahmen der Unternehmenswertsteigerung zu den Zielen und der Strategie passen. Nicht alles, was für das eine Unternehmen funktioniert, ist auch für ein anderes geeignet, dazu spielen zu viele individuelle Faktoren eine Rolle. Ein Unternehmen, dessen Standort in einer strukturschwachen Gegend ist, muss in der Steigerung der Unabhängigkeit andere Mittel einsetzen als ein Unternehmen aus einer Boomregion. Auch die existierende Kundenbasis darf während des Transformationsprozesses nie aus den Augen verloren werden.

Den richtigen Berater für die strategische Unternehmenswertsteigerung finden

Wenn ein Unternehmer das Potenzial der strategischen Unternehmenswertsteigerung vor einem geplanten Verkauf erkannt hat, stellt sich häufig die Frage, wer der richtige Partner für Umsetzung und Durchführung des Prozesses ist. Strategische Unternehmenswertsteigerung ist in Deutschland ein eher neues Thema, für das es nur wenige ausgewiesene Experten mit der entsprechenden Erfahrung gibt. Deshalb stoßen Unternehmer auf der Suche nach entsprechenden Partnern oft nur auf Berater mit Expertise in einzelnen Bereichen, nicht aber im Gesamtprozess des Unternehmensverkaufs. In der Folge fehlt es unter Unternehmern an der Bereitschaft, sich professionelle Begleitung für die Vorbereitung des Verkaufsprozesses zu suchen und gleichzeitig auch an Vertrauen in entsprechende Berater. Der Unternehmer selbst verfügt aber naturgemäß nur in den seltensten Fällen über genug freie Ressourcen und den Überblick, um den eigenen Unternehmensverkauf vorzubereiten.

Externe Berater: Erfahrung, Expertise und die Ziele fest im Blick

Um den »Maximum Exit« als Prozess optimal zu begleiten ist es erforderlich, den Vorgang als Ganzes im Blick zu behalten. Werden beispielsweise viele Ressourcen in die technische Reife gesteckt, während die Unabhängigkeit auf der Strecke bleibt, ist das Unternehmen nach wie vor unverkäuflich – trotz entsprechender Investitionen. Auch Erfahrung spielt eine Rolle – wie oft kommt ein Eigentümer mit dem Thema Unternehmensverkauf in Berührung? Üblicherweise nur ein einziges Mal. Ein Exit Planner hingegen bringt die Expertise zahlreicher erfolgreicher M&As mit und kennt den Investorenmarkt und dessen Anforderungen genau.

Der »Exit Planner« – Fachmann für den Unternehmensverkauf und die strategische Unternehmenswertsteigerung

Ein Exit Planner übernimmt nicht nur die Ist-Analyse eines Unternehmens inklusive seines Entwicklungspotenzials, sondern steuert auch alle Prozesse, die für eine maximale Investorenattraktivität notwendig sind. Er bringt Unternehmenserfahrung mit, verfügt über ein Netzwerk von Experten, die sich in den einzelnen Schlüsselbereichen auskennen, und koordiniert die Zusammenarbeit. Er achtet weiter darauf, dass die Maßnahmen der Unternehmenswertsteigerung zu den Zielen und der Strategie passen. Nicht alles, was für das eine Unternehmen funktioniert, ist auch für ein anderes geeignet, dazu spielen zu viele individuelle Faktoren eine Rolle. Ein Unternehmen, dessen Standort in einer strukturschwachen Gegend ist, muss in der Steigerung der Unabhängigkeit andere Mittel einsetzen als ein Unternehmen aus einer Boomregion. Auch die existierende Kundenbasis darf während des Transformationsprozesses nie aus den Augen verloren werden.