Wenn ein Unternehmer das Potenzial der strategischen Unternehmenswertsteigerung vor einem geplanten Verkauf erkannt hat, stellt sich häufig die Frage, wer der richtige Partner für Umsetzung und Durchführung des Prozesses ist. Strategische Unternehmenswertsteigerung ist in Deutschland ein eher neues Thema, für das es nur wenige ausgewiesene Experten mit der entsprechenden Erfahrung gibt. Deshalb stoßen Unternehmer auf der Suche nach entsprechenden Partnern oft nur Berater mit Expertise in einzelnen Bereichen, nicht aber im Gesamtprozess des Unternehmensverkaufs. In der Folge fehlt es unter Unternehmern an Bereitschaft, sich professionelle Begleitung für die Vorbereitung des Verkaufsprozesses zu suchen und gleichzeitig auch an Vertrauen in entsprechende Berater. Der Unternehmer selbst verfügt aber naturgemäß nur in den seltensten Fällen über genug freie Ressourcen und den Überblick, um den eigenen Unternehmensverkauf vorzubereiten.

Externe Berater: Erfahrung, Expertise und die Ziele fest im Blick

Um den »Maximum Exit« als Prozess optimal zu begleiten ist es erforderlich, den Vorgang als Ganzes im Blick zu behalten. Werden beispielsweise viele Ressourcen in die technische Reife gesteckt, während die Unabhängigkeit auf der Strecke bleibt, ist das Unternehmen nach wie vor unverkäuflich – trotz entsprechender Investitionen.

Auch Erfahrung spielt eine Rolle – wie oft kommt ein Eigentümer mit dem Thema Unternehmensverkauf in Berührung? Üblichweise nur ein einziges Mal. Ein Exit Planner hingegen bringt die Expertise zahlreicher erfolgreicher M&As mit und kennt den Investorenmarkt und dessen Anforderungen genau.

Der »Exit Planner« – starker Partner für Analyse, Vorbereitung und Verkauf

Ein Exit Planner übernimmt nicht nur die Ist-Analyse eines Unternehmens inklusive seines Entwicklungspotenzials, sondern steuert auch alle Prozesse, die für eine maximale Investorenattraktivität notwendig sind. Er bringt Erfahrung im Bereich Unternehmenserfahrung mit und verfügt über ein Netzwerk von Experten, die sich in den einzelnen Schlüsselbereichen auskennen, und koordiniert die Zusammenarbeit. Er achtet weiter darauf, dass die Maßnahmen der Unternehmenswertsteigerung zu den Zielen und der Strategie passen. Nicht alles, was für das eine Unternehmen funktioniert, ist auch für ein anderes geeignet, dazu spielen zu viele individuelle Faktoren eine Rolle. Ein Unternehmen, dessen Standort in einer strukturschwachen Gegend ist, muss in der Steigerung der Unabhängigkeit andere Mittel einsetzen als ein Unternehmen aus einer Boomregion. Auch die existierende Kundenbasis darf während des Transformationsprozesses nie aus den Augen verloren werden.